Auf dem richtigen Kurs

An erster Stelle steht heutzutage der Wunsch nach Kapitalerhalt. Erst im Anschluss daran geht es um mögliche Performance und Wertzuwächse.

Wir verstehen unter Kapitalerhalt den realen Erhalt der Kaufkraft, also unter Berücksichtigung der Inflation. Die Verschuldungen der Staaten sind enorm, und derzeit schaut die ganze Welt auf unsere südeuropäischen Länder Griechenland, Portugal, Spanien, Italien.Die Probleme dieser Länder bestehen vor allem in ihren exorbitanten Schulden.Der abgesegnete Notfallplan für Griechenland dürfte nicht ausreichen und ein „Europa-IWF“

wird die Folge sein.Die aktuelle Schwäche des EURO im Verhältnis zum USD, CHF und auch zum Yen spiegelt das wider.

Auf diese Länder verstärkt hinzuweisen, kommt den USA sehr zu Pass, weil damit geeignet von eigenen Problemen abgelenkt wird und auf diese Weise der USD optisch „an Wert gewinnt“. Dieser steigende USD ist für die USA sehr wichtig, da sonst keine ausländischen Investoren deren Staatsanleihen (also die Schulden der USA) kaufen wollten.

Sachwerte wie Immobilien, Gold, Silber und Öl sowie erneuerbare Energien stellen unserer Meinung nach einen wichtigen Bestandteil einer ausgewogenen Veranlagung dar.